noot

Ein modulares Regalsystem

kontextbild

Modularität gibt uns die Möglichkeit, bedürfnisorientiert zu Handeln. Das Kombinieren einzelner Elemente zu einem Ganzen schafft eine individuelle Varianz. Form und Funktion der einzelnen Elemente sind dabei ausschlaggebend für deren Einsatzfähigkeit und erlaubt eine Vielfalt von Anwendungsmöglichkeiten.

Das Basiselement

Das Grundprinzip des Regalsystems funktioniert als Baukastenprinzip. Das wichtigeste Element ist hierbei das Basismodul, welches formal so konzipiert ist, dass mehrere Module vertikal aufeinandergesteckt werden können. Kleine Noppen fixieren es dabei an der richtigen Stelle und halten es in der richtigen Position, sodass ein Verschrauben der Module nicht nötig ist.
Während die Steckverbindungen auf den horizontalen Flächen für die Stabilität des Regals sorgen, agieren die Verbindungsmögleichkeiten auf der vertikalen Fläche zur Fixierung von Zusatzmodulen.

Regalmodul
Regal Stecksystem

Modularität

Das System kommt mit wenigen unterschiedlichen Elementen aus. Das Basismodul (1) stellt hierbei die Grundkonstruktion dar. Es besitzt zusätzlich eine verkleinerte Variante für freistehende Regalböden. Für die Boden-Basismodule sind jeweils vier Füsschen vorhanden, die in dafür vorgesehene Löcher geschraubt werden und zum Ausbalancieren des Regals dienen.
Die Zusatzmodule (2) werden nach Bedarf in die Basismodule gesteckt. Sie bestehen aus einer linken und einer rechten Seitenwand, um das Basismodul seitlich zu schließen. Die Türen werden ebenfalls mit Hilfe von Bolzen im Basismodul verankert. Zuletzt gibt es Verdeckelungen in zwei verschiedenen Größen, sodass zwei unterschiedlich große geschlossene Stauräume entstehen können.

Module

Varianz

Das Regalsystem „noot“ lässt sich einfach aufbauen, ausbauen, reparieren und auseinandernehmen. Die Einzelteile bestehen aus wiederverwertbarem Aluminium, Stahl und Holz. Die mechanischen Verbindungen ermöglichen eine leichte Reparatur und die Wiederverwertung der Wertstoffe.Es ist für die unterschiedlichsten Anwendungen kombinierbar. Ob im Flur als Sideboard, in der Küche oder im Wohnzimmer oder auch individuell kombiniert als Arbeitsplatz mit integriertem Schreibtisch. Dem Anwender sind praktisch keine Grenzen gesetzt. Türen und Seitenwände schaffen einzelne Fächer für private Dinge und Akten. Ein besonderer Vorteil ist das freie Stehen des Regals. Dadurch entsteht eine hohe Flexibilität, welche die perfekte Ausnutzung des Wohnbereiches ermöglicht.

Regalsystem Varianten

Muthesius Kunsthochschule | WS 2011-2012